Dienstag, 6. Dezember 2016

Instagram Rückblick - November

Liebe Coco's Cute Corner Leser

Der letzte Monat des Jahres hat begonnen. Obwohl es einige Blogposts gibt, die ich euch in der Vorweihnachtszeit eigentlich noch zeigen möchte und wieder mehr hier in meiner Ecke los ist, als auch schon, lasse ich es mir nicht nehmen, den Instagram November Rückblick irgendwie dazwischen zu schieben. Die Vorweihnachtszeit ist die falsche Zeit, um mit „Traditionen“ zu brechen.

Im November habe ich natürlich schon angefangen, die Wohnung weihnachtlich zu schmücken. Also passt dieser Rückblick auch ganz wunderbar als kleine Weihnachtsinspiration. Wer mehr davon sehen will oder „live“ miterleben will, wie ich die Festtage verbringe, der folgt mir am besten auf Instagram.



  1. Ich poste ja nicht so oft Selfies von mir. Aber Ende Sommer hat die liebe Fotografin Andrea Kühnis angeboten, ein paar Schnappschüsse von mir zu Hause zu machen. Ein Angebot, das ich natürlich gerne annahm. Mit dem Resultat bin ich mehr als happy. Eines davon habe ich auf Instagram gezeigt und im neuen Jahr zeige ich vielleicht noch ein paar weitere. Aber dank dem Shooting erstrahlt auch das Logo hier auf dem Blog in neuem Glanz und auch meine Profilbilder auf Instagram, Facebook, Pinterest…. konnte ich wunderschön anpassen.
  2. My Kitchen is for Dancing….oder Baking! Nach dem Maronenkuchen Fail habe ich wie ihr wisst Nutella Baisers gebacken. Dank der Kitchenaid, die einfach traumhaft schönen Eischnee zaubert.
  3. Die Zeit für Tee am Sonntagnachmittag ist wieder da. Und für warme Puscheln, damit meine Füsse nicht frieren. Wisst ihr was? Ich liebe es.
  4. Mal wieder ein kleiner Blick in unser Schlafzimmer. Seit dem Schlafzimmerpost hat sich aber bis auf die Kissen nichts geändert.
  5. Die Investition in den by Lassen Kubus Kerzenhalter hat sich mehr als gelohnt. Er ist ein Eyecatcher das ganze Jahr über, aber dank der 4 Kerzen lässt er sich auch perfekt in die Vorweihnachtszeit als zusätzlichen Adventskranz integrieren. Ganz dezent geschmückt. Ich liebe ihn einfach. Letztes Jahr kam er ebenfalls schon als Adventskranz zum Einsatz.
  6. Dieses Jahr bleibt unser zu Hause wieder relativ clean und nicht zu üppig dekoriert. Was aber nie fehlen darf, ist eine Schale mit ein paar Kugeln und einer Lichterkette. Es braucht nicht viel, um das eigene Zuhause mit einem Hauch Weihnachten zu versehen.
Wer mehr von meiner Adventszeit sehen will, der folgt mir am besten auf Instagram.

Wie war euer November?

Alles Liebe,

Freitag, 2. Dezember 2016

Weihnachtskarten 2016 - mit Glitzertannen und Weihnachtsgruss

Liebe Coco's Cute Corner Leser

Sleigh bells ring, are you listening?
In the lane, snow is glistening
A beautiful sight,
We're happy tonight.
Walking in a winter wonderland……
*Sing*

Seid ihr auch schon so im Weihnachtsfieber? Dieses Jahr bin ich echt früh dran, auch wenn es draussen noch so gar nicht nach Winter Wonderland aussieht. Aber die Weihnachtsbeleuchtung, auch bekannt als Lucy, leuchtet wieder über der Stadt Zürich und auch die Weihnachtsmärkte sind schon in vollem Gange. "It's the most wonderful time of the year….“ *singt weiter*. Vielleicht nicht die Schönste, aber doch eine unglaublich spezielle, einzigartige und schöne Zeit, auf die ich mich jedes Jahr aufs Neue freue. Ich bin richtig hibbelig, das obwohl ich einen kleinen Weihnachtsgrinch zu Hause habe. Mr. C. lässt sich von all dem Weihnachtszauber nicht wirklich mitreissen und bleibt nicht vor jedem hübsch dekorierten Weihnachtsbaum in der Stadt mit glänzenden Augen stehen (so wie ich). Egal. Ich krieg ihn schon noch dazu.


Was das Winterwonderland draussen noch nicht hergibt, habe ich dafür bei uns zu Hause umgesetzt. Auch wenn die Weihnachtsdekoration nicht so üppig und eher dezent ausfällt, so leuchten diverse Lichterketten, eine Schale mit Weihnachtskugeln steht bereit, im Wohnzimmer hängen schöne Weihnachtsornamente am Fenster, es werden Kerzen angezündet, auch der by Lassen Kubus hat wieder ein weihnachtliches Flair verliehen bekommen und meine Spotify Weihnachtsplaylist wird abgespielt (und ich singe mit). Weihnachten bei uns zu Hause läuft würde ich sagen. Grinch hin oder her, an den Lichterketten erfreut sich selbst der Liebste.


Da mich der Weihnachtsgeist dieses Jahr echt früh gepackt hat, bin ich für einmal auch schon sehr weit, was die Organisation der Geschenke, das Einpacken derselben und auch die Weihnachtskarten angeht. Bis auf ein zwei Geschenke ist alles schon gekauft und das meiste sogar schon eingepackt. Die Karten sind gebastelt, sie müssen einzig noch personalisiert und teilweise verschickt werden. Hach, ich sag euch. Es ist ungemein entspannend, wenn das meiste schon bereit steht. So kann ich die Vorweihnachtszeit gleich noch mehr geniessen. Das ist herrlich und ich nehme mir das schon jetzt für das nächste Jahr wieder so vor.


Wie ihr wisst, habe ich dieses Jahr als Adventskranz einen Adventswald gezaubert. Adventskalender gab es übrigens keinen für den Liebsten, ich möchte ihn nicht unnötig mit Schokolade vollstopfen und 24 süsse Nachrichten bekam er von mir schon einmal. Abgesehen davon hat ein kleiner Grinch keinen Adventskalender verdient ;-). Der Monk in mir mag es, wenn alles nach einem logischen Konzept abläuft und in sich stimmig ist. Zumindest logisch für mich. Wie gesagt stehen diese Weihnachten im Zeichen des Adventswaldes und so war es nur logisch, dass ich das Thema „Wald“ auch bei den Karten und der Geschenkverpackung (dazu aber ein weiterer Blogpost) umsetze.


Im Wald hat es Tannen und so erschien es mir logisch, dass sich diese auf den diesjährigen Weihnachtskarten wiederfinden sollen. In unterschiedlicher Grösse und mit einem Weihnachtsgruss versehen. Ganz einfach und simpel. Und da es Weihnachten ist, darf es ruhig etwas glitzern. Die Karten sind ganz fix gebastelt. Ich hatte für die 20 Stück, die ich brauche ca. 2 Stunden. So entspannend ich basteln finde und so gerne ich es an sich mache, meine Ungeduld treibt mich auch ständig an und so mag ich zu aufwändige und komplizierte Arbeiten einfach nicht so.

Ihr braucht für 20 Karten:

3 Bögen A4 Glitzerpaper in Gold
20 A5 Karten
1 Tannenstanzer gross (Tanne ca. 2.5 cm)
1 Tannenstanzer klein (Tanne ca. 1 cm)
1 Stempel „Frohe Weihnachten“
1 Stempelkissen in Gold
Pritt Stift
Schere

To Do:

Pro Karte braucht ihr 3 grosse und 5 kleine Tannen. Stanzt also als Erstes ordentlich Tannen aus dem Glitzerpapier aus und legt sie zur Seite. Nun stempelt ihr zuerst oben auf eure Karten den Schriftzug „Frohe Weihnachten“. Legt die Karten schön nebeneinander, so dass das Ganze trocknen kann und nicht verschmiert.


Nun pro Karte 3 grosse und 5 kleine Tannen schön verteilt aufkleben. Dazu müsst ihr die ausgestanzten Tannen nur ganz kurz über den Pritt Stift ziehen. Voilà. Das ist schon die ganze Hexerei. Ihr seht, echt einfach und das kann jedermann, auch ohne grosses Basteltalent oder Bastelerfahrung.


Als nächstes zeige ich euch dann unsere Geschenksverpackung dieses Jahr. Ihr werdet sehen, dass sich auch dort die Tannen wiederfinden werden. Hach, ich freu mich, dass ich dieses Jahr wieder ein stimmiges Konzept gefunden habe. Wer noch weitere Inspiration für Weihnachtskarten sucht, der kann sich gerne bei meinen Karten der letzten Jahre inspirieren lassen: Hier in Schwarz Weiss mit Hama Perlen, einmal in Rot mit gestanzten Weihnachtskugeln und Schleifen, einmal eher Rustikal in Braun und Weiss.

Habt ihr schon eine Idee, wie ihr eure diesjährigen Weihnachtskarten gestalten werdet?

Alles Liebe,

Dienstag, 29. November 2016

Nutella Baisers - eine Notlösung, die auch als Vorweihnachtsgebäck durchgeht

Liebe Coco's Cute Corner Leser

Es ist Sonntagmorgen. Ich stehe hochmotiviert um 8.30h auf, weil ich einen Kuchen backen möchte, der noch kühl gestellt werden muss. Die Zutaten stehen bereit. Es wird abgewogen, die Küchenmaschine angeworfen, der Ofen vorgeheizt und das Rezept genau studiert. Es läuft alles nach Plan und schon bald ist der Kuchen im Ofen. Gut 35 Minuten später ist er fertig. Nach kurzer Auskühlzeit wird der Ring entfernt und noch etwas weiter ausgekühlt. So wie es im Rezept steht. Anschliessend, so heisst es gemäss Rezept, muss ich den Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen und danach noch für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Ich bin im Zeitplan, so dass ich am frühen Nachmittag einen leckeren Maronenkuchen servieren kann. Hach, ein Sonntag wie im Bilderbuch mit einem Maronenkuchen, der mit der Vermicelle Masse und ohne Mehl zubereitet wird, so dass er schön saftig ist. Das wird lecker!


Also versuche ich nun den Kuchen von der Form auf das Gitter zu schieben. Nicht ganz einfach, wie sich heraus stellt. Es machen sich kleine Risse breit. Hm…. Aber alles noch im Rahmen. Ich warte besser noch etwas. Beim nächsten Versuch ziehe und schiebe ich etwas fester. Die Risse werden grösser und dann passiert das Unglück. Flatsch der ganze Kuchen zerfällt. Nichts zu retten. Nur noch zerfledderte Stücke übrig. Gnaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Wie ich das hasse! Dabei wollte ich doch noch hübsche Fotos machen. So dass ich mal wieder etwas Spezielles für den Blog habe. Da geht meine gute Laune kurzzeitig echt in den Keller. Also muss eine Alternative her. Ich will etwas für den Blog! Eine Alternative, bei der ich nicht nochmalig aus dem Haus muss. Erstens hat der Tankstellenladen, der am Sonntag in der Nähe offen ist ohnehin nur ein beschränktes Angebot und zweitens regnet es in Strömen. Ich bin noch im Schlafanzug und habe ehrlich gesagt so gar keine Lust mich anzuziehen, nur weil der Diva Kuchen meine Pläne durchkreuzt. Ich hab mir das alles so ganz anders vorgestellt. Also schmoll ich erst mal eine Runde.


Was fällt diesem Kuchen eigentlich ein!? Meine Pläne einfach so mir nichts, dir nichts über den Haufen zu werfen. Meine ganze Arbeit und mein ganzes Frühaufstehen für NICHTS!!! Ich find das echt Sch….! Auf Instagram Stories hab ich gross den Mixer geschwungen und die Erwartungen geschürt. Das Endresultat kann ich aber nicht zeigen. Wie peinlich ist das denn?! Ich mach mich hier ja voll zum Affen. Da nenn ich mich Foodblogger und backe so einen Schrott. Das geht gar nicht. Wieso muss ich auch immer alles live posten. Zum Glück ist dort alles nach 24h wieder weg. Vielleicht fällt es dann gar niemandem auf. Und es mag sich mittlerweile niemand mehr erinnern. Hoffentlich...Das ganze Desaster ist nämlich schon 3 Wochen her.


Beim Alternativrezept bin ich dann nicht mehr so wählerisch und Hauptsache etwas. Das Rezept muss schnell in der Zubereitung sein. Die Motivation ist durch das Malheur in den Keller gesunken. Gelingsicher auch. Ich habe keinen Bock eine dritte Ehrenrunde zu drehen. Zwei reichen mir vollkommen. Da wir noch Eier und Nutella vorrätig haben, kommt mir die Idee für Nutella Meringues. Wow! Wie kreativ. Egal, ich schnappe mein iPad und stelle mir das Rezept mit Hilfe von Pinterest zusammen. Hübsch sind sie nicht unbedingt geworden, meine Baisers. Aber lecker sind sie. Es sei mir verziehen, dass es etwas grosse Klekse sind. Aber ich hatte keine Lust mehr auf hübsche, kleine Baiser. Meine Nerven machten das nicht mit. Ich war zack zack unterwegs. Also hab ich da einfach grosse Klekse auf das Backbleck geschmettert. Ebenso bei den Bildern. Zack zack und ohne Kreativitätseinfall, wie ich die Dinger hübsch darstellen kann. Ich werde mir in Zukunft wieder mehr Mühe geben. Versprochen. Werden die Dinger hübsch und klein gemacht, so gehen sie bestimmt auch als Weihnachtsgebäck durch. Ihr schafft das bestimmt.

Zutaten

3 Eiweiss
120 g Zucker
1/4 TL Zitronensaft
1 Prise Salz
105 g Nutella

Zubereitung

Eiweiss steif schlagen. Nach und nach Zucker zufügen und weiterschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Menge schön glänzt. Beim letzten Mal Zucker zufügen kann man auch gleich den Zitronensaft und die Prise Salz mitzugeben und unterrühren.


Nutella kurz in der Mikrowelle erhitzen, bis die Masse schön flüssig ist. Das geht wirklich ganz schnell (ca 30 Sekunden). Lasst ihr die Menge zu lange brutzeln, wird sie fest und verkocht. Lieber mehrere kurze Abstände versuchen als von Anfang an zu lange.


Die Hälfte der Nutellamasse vorsichtig etwas unter den Eischnee heben. Nicht unterrühren, es soll keine homogene Masse entstehen. Schlieren und Streifen sind gewünscht. Nun ein Backblech mit Backpapier auslegen. Für grosse Baisers mit einem Esslöffel, für kleine Baisers mit einem Teelöffel Häufchen der Eischneemasse auf das Backpapier geben. Etwas mit dem Löffelrücken platt drücken und eine Spitze hochziehen. Restliches Nutella vorsichtig über die Baisers träufeln.


Nun kommen die Baisers in den auf 140°C vorgeheizten Backofen. Je nach Grösse 40-60 Minuten backen. Auskühlen lassen. In einer verschlossenen Dose halten sich die Baisers gut 2 Wochen.

Kennt ihr solche Missgeschicke in der Küche?

Alles Liebe,

Dienstag, 22. November 2016

Adventskranz 2016 - ein Adventswald

Liebe Coco's Cute Corner Leser

Wahnsinn, wie die Zeit verfliegt. Nächsten Sonntag ist schon der 1. Advent und das heisst, dass in 4 Wochen bereits Weihnachten ist, das Jahr 2016 also praktisch vorbei. Ich bin dieses Jahr mit den Geschenken für die Liebsten schon sehr gut organisiert. Nur meine Patenjungs müssen mir noch sagen, was sie sich dieses Jahr vom Christkind wünschen. Sonst ist mehr oder weniger alles gekauft und sogar schon eingepackt. Ein irgendwie entspannendes Gefühl, so dass ich den Dezember und die Vorweihnachtszeit hoffentlich in vollen Zügen geniessen kann und nicht die überfüllten Kaufhäuser betreten muss. Einzig brauche ich noch eine Idee für die diesjährigen Weihnachtskarten. Wahrscheinlich mache ich etwas Einfaches.


Adventszeit heisst natürlich auch, dass wieder jeden Sonntag eine Kerze angezündet wird. Wer mir hier schon länger folgt, der weiss, dass ich kein Fan von den klassischen, runden Weihnachtskränzen bin, auch wenn ich mir überlege mal wieder einen zu basteln. Für dieses Jahr habe ich mir aber etwas Anderes überlegt und mich für einen Adventswald entschieden.


Wald? Hä, was hat die denn wieder für Ideen?! Jaha, immer mal etwas Neues. Angefangen hat alles mit den 4 Tannenkerzenhaltern von Kähler. Auch bekannt als Avvento Kerzenhalter. Ich find die einfach schön und ich wollte sie dieses Jahr in den Adventskranz einbauen. 4 Stück in unterschiedlichen Grössen, das passt ja ganz wunderbar. So ergab dann das Eine das Andere. Tannen stehen im Wald, im Wald hat es Tiere, etwas Moss, Äste und Tannenzapfen. Im Winter vielleicht sogar Schnee. Und die weissen Sterne fand ich einfach passend für die Adventszeit. Das ist auch schon alles, was es für einen Adventswald braucht.


Schnell gemacht ist das Ganze auch. Einfach alles auf ein langes Tablett stellen und fertig. Statt kleinen Ästen habe ich Zimtstangen genommen. Und da es etwas ausserhalb des Waldes meist Häuser hat, habe ich noch kleine, weisse Teelichthäuser hinter den Adventswald gestellt. Die zaubern mit all den Fenstern am Abend eine wunderbare Stimmung. Wer mehr Farbe will, der kann farbige Tiere in seinen Adventswald stellen oder die Avvento Kerzenhalter z.B. in Grün wählen. Ich mag es so und es ist definitiv wieder anders als all die anderen Adventsideen der letzten Jahre.


Wer noch mehr Inspiration braucht, der kann sich natürlich auch gerne meine Adventskränze der letzten Jahre ansehen. Eine nicht klassische Variante in Brauntönen, eine Variante in Rot und Weiss mit vielen Schleifen, eine Idee, den by Lassen Kubus Kerzenhalter weihnachtlich zu gestalten und letztes Jahr die ganz schlichte Variante, welche noch immer einer meiner Favoriten ist und ich dieses Jahr an sich auch wieder gemacht hätte, wenn ich mir nicht für den Blog etwas Neues hätte ausdenken wollen.


Ich freu mich auf alle Fälle, dass ich nächsten Sonntag die erste Kerze meines Adventswaldes anzünden kann. Weihnachtszeit du darfst gerne kommen. Ich bin bereit. Auch die Spotify Playlist steht schon mehr oder weniger und die wird nächsten Sonntag bestimmt abgespielt.

Wie sieht euer Adventskranz in diesem Jahr aus?

Alles Liebe,