Montag, 24. August 2015

Stachelbeer-Banane Konfitüre - süss saurer Brotaufstrich

Liebe Coco's Cute Corner Leser

Mit diesem Rezept musste ich mich beeilen, denn Stachelbeeren hat es gefühlrt jeweils nur eine Sekunde lang in den Läden. Ich habe den Saisonkalender nun nicht konsultiert, aber immer wenn ich sie sah und ich beim nächsten Supermarktbesuch welche einkaufen wollte, waren sie schon wieder weg. Und damit auch ihr noch dazu kommt, das Rezept nachzukochen, wird die Konfi verbloggt, kaum ist sie zubereitet. Die Gläser sind quasi noch heiss. :-)


Dieses Mal habe ich sofort und augenblicklich zugeschlagen als ich die Stachelbeeren entdeckte. Nicht dass ich die kleinen Dinger schon wieder verpasse und ein weiteres Jahr warten muss. Insbesondere deshalb, weil Mr. C. mir schon seit Jahren sagt, dass er Stachelbeeren-Bananen Konfitüre so mag. Als dann in den Ausgabe Nr. 4-2015 vom Magazin Küchenzauber noch ein Rezept für genau eine solche Konfitüre drin und der Vorrat an selbstgemachter Konfi mal wieder aufgebraucht war (Rhabarber-Vanille ist nicht mehr), gab es für mich kein Halten mehr und ich habe mir die Beeren unter den Nagel gerissen.


Zusammen mit Banane, Vanille und Limette ergibt sich eine wunderbare süss-säuerliche Kombination. Der Experte - Mr. C. - hat sie abgesegnet und sich (wie ihr unschwer erkennen könnt) schon einige Brötchen damit beschmiert. Ich bin ganz verliebt in die leicht rosane Farbe. Ja ja, ich weiss hier geht es um Geschmack. Aber das Auge isst mit und mein Auge isst nun mal mehr mit, wenn das Ganze noch hübsch daher kommt. Plus erfreut sich das Mädchen in mir noch immer an rosa. Auch mit Ü30. Wahrscheinlich wird das bis ins hohe Alter so bleiben. Find ich aber gut so. Das Kind in sich darf man nicht verlieren.



Kommen wir aber zum Rezept. Ich hoffe, dass es bei euch noch Stachelbeeren gibt und ihr die Konfi noch zubereiten könnt. Es lohnt sich. Konfi kann man schliesslich immer brauchen oder sie auch verschenken. Mein Papa freut sich jedes Mal darüber, wenn ich ihm wieder ein Gläschen überreiche. Die Menge ergibt ca. 3-4 Gläser à 250 ml. Ich sterilisiere aber ohnehin immer mehr als genug Gläser, nicht dass dann die böse Überraschung auf mich wartet.

Zutaten

500 g rote Stachelbeeren
200 g Bananen
1 Limette, Saft
1 Vanilleschote, Mark
350 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

Stachelbeeren waschen und putzen. Den harten Blütenansatz kann man am einfachsten mit den Fingernägeln wegklipsen. Stachelbeeren vierteln oder mit dem Pürierstab leicht pürieren. Wer gar keine Kerne mag (so wie ich) das Ganze durch ein Sieb passieren. Flüssigkeit abwägen und Gelierzucker dem Gewicht entsprechend anpassen (Stachelbeersaft plus Banane durch 2). Banane klein würfeln.


Stachelbeeren oder Saft, Bananenwürfel, Limettensaft, Vanillemark und Gelierzucker in einen grossen Topf geben. Für 1 Stunde ziehen lassen (insbesondere, wenn man die Stachelbeeren nicht püriert). Danach aufkochen und das Ganze für ca. 5 Minuten sprudelnd weiterkochen und dabei immer schön umrühren, damit sich nichts am Boden ansetzt.


Gelierprobe machen und falls diese gelingt, die Konfitüre in sterile Gläser füllen. Wie das geht habe ich auch hier zu Anfangszeiten mal erklärt *klick*.

Alles Liebe,

Kommentare :

  1. Oh, das hört sich richtig gut an. :) Letztes Jahr hatte ich mich auch mal im Marmelade machen probiert, aber irgendwie saß ich noch Monate später auf den Gläsern... das MACHEN hatte wohl mehr Spaß gemacht, als das Essen. :) Liebe Grüße und einen schönen Abend. Caro

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Corinne :-)
    Oh wie lecker! Ich finde Stachelbeeren total lecker. Und als Konfitüre mt Banane kommen die bestimmt richtig gut! Rezept ist gemerkt :-)
    Ach so, und alles, was rosa ist, ist eh super. Rosa und Pink DARF man absolut immer gut finden. Und Glitzer! :-D Um mal die Klischees zu bedienen, hihihi.
    Hab noch einen schönen Tag!
    Und gaaanz liebe Grüße zu Dir nach Züri :-)
    Katja

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir die Zeit nimmst, mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freu mich über jeden einzelnen.
Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, können aber nicht veröffentlicht werden.

Liebe Grüsse,
Corinne